Pflanzliche und nat√ľrliche Stimmungsaufheller rezeptfrei kaufen: Test, Vergleich und Erfahrungen

pflanzliche stimmungsaufheller

 

Nat√ľrliche & pflanzliche Stimmungsaufheller Test und Vergleich

  • Rezeptfreie legale Stimmungsaufheller als Unterst√ľtzung gegen Angst und Depressionen.
  • In dieser Tabelle haben wir konkrete Empfehlungen f√ľr Produkte zusammengefasst.
ProduktInfo
CBD √ĖlCBD √Ėl

  • Meine Top Empfehlung
  • Vielversprechende Studien zur Wirkung von Cannabidiol bei Angstst√∂rungen und Depressionen
    • anxiolytische und antidepressive Wirkung
  • Viele Erfahrungsberichte von Nutzern √ľber verbesserte Stimmung
  • Kann einen gesunden Schlaf f√∂rdern
  • Enth√§lt kein THC, macht nicht “high”
  • Vegan und Bio
  • Dieses CBD Produkt von Hempamed ist unser Testsieger
    • Auch in Kapselform erh√§ltlich
Zum Produkt
braineffect moodBraineffect MOOD

  • Kombination von 28 Mikron√§hrstoffen und nat√ľrlichen Extrakte (z.B. L-Tryptophan, Rosenwurz, Omega 3, Gr√ľntee, Thiamin, Kurkuma, Vitamin B6, Leinsamen..)
  • Hochdosiert und gut vertr√§glich
  • Vegan
Zum Produkt
nutrify just relaxNutrify Just Relax

  • Wirkstoff-Kombination (Cobalamin, Zitronenmelisse, Rhodiola Rosea, Ginkgo, Lavendel..)
  • Vegan
Zum Produkt
buntfink teeStimmungsaufheller Tee

  • Entspannender Tee mit Hopfenzapfen, Moringabl√§tter, Passionsblumen, Melissenbl√§tter, Nutzhnafbl√§tter, Zitronenverbene, Brombeerbl√§tter, S√ľ√üholzwurzeln, gr√ľnem Hafer und Rooibos
  • Made in Germany
Zum Produkt

Inhalt

Stimmungsaufheller ohne Rezept als Tabletten, Tee oder Extrakt

Hin und wieder einmal schlechter Stimmung zu sein, ist v√∂llig normal. Es verlangt nicht unbedingt nach einem pflanzlichen Stimmungsaufheller, der durch seine Wirkstoffe f√ľr bessere Laune sorgt. Man muss nicht immer gut drauf sein.

Noch weniger muss ein gelegentlich schlecht gelaunter Mensch nachhelfen, um mit Hilfe von Medikamenten, Alkohol oder Drogen st√§ndig “gut drauf” zu sein. Dieses Credo ist eher sch√§dlich als n√ľtzlich, denn es f√ľhrt zu v√∂llig falschen Vorstellungen vom Mensch-Sein. Seine Gereiztheit oder Deprimiertheit sollte man allerdings nie an anderen auslassen. Droht das Auslassen solcher Stimmungen an anderen, ist es besser, eine Selbstbehandlung vorzunehmen.

Meistens ist die schlechte Stimmung jedoch nur eine vor√ľbergehende Erscheinung. Sie kann aber auch jahreszeitlich bedingt sein. Dann sind Stimmungstiefs oft die Folge von Lichtmangel (hier kann eine Lichttherapie helfen). In diesem Fall kann der Organismus nicht gen√ľgend Vitamin D bilden. Das f√ľhrt zu Stimmungsschwankungen und leichten Winter-Depressionen. Ist die gedr√ľckte Stimmung jedoch kein vor√ľbergehendes Ph√§nomen, sollten die Betroffenen herausfinden, warum sie so schlechte Laune haben.

Begleitend zur gefundenen Problemlösung können die Betroffenen sich mit pflanzlichen Stimmungsaufhellern helfen. Doch auch bei diesen pflanzlichen Mitteln ist einiges zu beachten. Zum Beispiel bleiben sie bei einer klinischen Depression mit höherem Schwergrad wirkungslos. Bei der Winterdepression können sie hingegen hilfreich sein.

Pflanzliche Stimmungsaufheller als nat√ľrliche Antidepressiva und Angstl√∂ser

Stimmungsaufheller k√∂nnen Lebensmittel, pflanzliche Extrakte oder Inhaltsstoffe in bestimmten Pflanzen sein. In nat√ľrlichen Lebensmitteln sind es beispielsweise die Substanzen Tryptophan, die Vitamine B 3 und B6 oder das Kalium, die stimmungsaufhellend wirken k√∂nnen.

Schwierig wird es bei Lebensmitteln aber mit der Dosierung. Daher halten sich Menschen, deren Stimmung einer Aufhellung bedarf, eher an frei verk√§ufliche Pr√§parate mit nat√ľrlichen Inhaltsstoffen, die stimmungsaufhellend wirken. Es kann sich dabei um wirkstoffhaltige √Ėle, Extrakte in Kapseln, Tabletten oder Tropfen handeln. Seltener werden solche Stimmungsaufheller als Injektion verabreicht. Nat√ľrliche Stimmungsaufheller werden gegen milde Depressionen, Stimmungsschwankungen in Krisenzeiten, vor√ľbergehende depressive Verstimmungen oder den ber√ľhmten Winterblues – eine saisonal auftretende Depression durch Lichtmangel – eingesetzt.

Nicht immer sind akute Geschehnisse die Ausl√∂ser schlechter Stimmung. Leichte Depressionen oder Stimmungsschwankungen k√∂nnen auch jahreszeitlich oder stressbedingt entstehen. Auch h√§ufiger Schlafmangel – beispielsweise wegen Schichtarbeit – kann zu Gereiztheit und anhaltenden Stimmungstiefs f√ľhren. Der Griff zu pflanzlichen Stimmungsaufhellern ist in diesem Fall angezeigt. Die Frage ist nur, welches Mittel f√ľr welche Beschwerden am besten geeignet ist. Die Nutzer m√∂chten wissen, wann die Wirkung eines bestimmten Pr√§parates einsetzt, wie lange diese anh√§lt und wie sp√ľrbar sie ist. Bei manchen Pr√§paraten ist die Wirkung nachgewiesen, bei anderen ist sie aus wissenschaftlicher Sicht (noch) strittig.

Der Vorteil pflanzlicher Stimmungsaufheller ist, dass sie weder abh√§ngig machen, noch gravierende Nebenwirkungen haben. Der Nachteil kann im verz√∂gerten Wirkungseintritt anderer Medikamente oder der Stimmungsaufheller selbst liegen. Au√üerdem k√∂nnen bestimmte Substanzen unvertr√§glich sein, zu erh√∂hter Lichtempfindlichkeit f√ľhren, √úbelkeit verursachen oder leichte Nebenwirkungen haben. Es kann zudem bei einigen der unten aufgef√ľhrten Pr√§parate zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen.

Rezeptfreie Stimmungsaufheller als Alternative zu Antidepressiva und Angstlösern

Zum ersten sind die nat√ľrlichen Stimmungsaufheller aus der Nahrung zu benennen. Dabei handelt es sich beispielsweise um in vielen Lebensmitteln zu findende Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente oder Aminos√§uren. Beispiele f√ľr Stimmungsaufheller in Lebensmitteln sind Serotonin, Vitamin B12, Vitamin D, Tryptophan oder Flavonoide. Es kann sich au√üerdem um aktive Inhaltsstoffe in Gew√ľrzen, Tee oder Kaffee oder in bestimmten Pflanzenarten wie dem Hanf oder dem Johanniskraut handeln.

Wer oft Waln√ľsse isst, nimmt beispielsweise langkettige Omega-3-Fetts√§uren auf. Diese k√∂nnen depressive Stimmungen verbessern. Ergebnisse von Studien, die im “British Journal of Psychiatry” publiziert wurden, haben den Zusammenhang zwischen mangelnder seelischer Stabilit√§t und einem Mangel an Omega-3-Fetts√§uren aufgezeigt. Daher sollten m√∂glichst regelm√§√üig Omega-3-Fetts√§ure-haltige Lebensmittel wie Thunfisch, Lachs oder Makrele auf dem Speiseplan stehen. Diese unterst√ľtzen die Wirkungen, die stimmungsverbessernde Substanzen wie Dopamin und Serotonin im Organismus haben.

In Roter Bete ist es die Fols√§ure, die Depressionen entgegenwirkt. Selen aus Kartoffeln, Bananen oder N√ľssen hat ebenfalls eine ausgleichende Wirkung auf die Stimmungslage. Selbst Zwiebeln sind als nat√ľrliches pflanzliches Mittel gegen Depressionen hilfreich. Gew√ľrze wie Ingwer und Kurkuma haben durch ihre Inhaltsstoffe auch eine Wirkung auf die Stimmung. Forscher haben beispielsweise festgestellt, dass das Kurkumin im Kurkuma-Pulver wie ein mildes Antidepressivum wirkt.

Serotonin ist ein in vielen Pflanzen, aber auch in Pilzen und N√ľssen enthaltenes Hormon. Es beeinflusst die Gem√ľtslage ebenso positiv wie mehrere der B-Vitamine. Die B-Vitamine sind aber vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Veganer sollten also darauf achten, einen Vitamin-B-Komplex zu sich zu nehmen, um keine Stimmungsumschwung zu erleben. Vor allem das Speichervitamin Vitamin B12 sollte zur Verf√ľgung gestellt werden. Vegetarier essen meistens genug K√§se oder Eier, um einem Mangel an B-Vitaminen vorzubeugen.

Vitamin D ist bei den meisten Nordeurop√§ern ein Vitamin, dessen stimmungsaufhellende Wirkung zunehmend fehlt. Daher sollte als Minimum in der dunklen Jahreszeit Vitamin D3 zugef√ľhrt werden, um Winterdepressionen zu vermeiden. Der Organismus kann nur bei ausreichender Lichteinstrahlung gen√ľgend Vitamin D auf der Haut bilden. Das verhindern aber heutzutage “Sun Blocker” mit hohem Lichtschutzfaktor. √Ąhnlich wirken Kleidungsst√ľcke, die mit Laminaten und wasserdichten Beschichtungen ausger√ľstet sind.

Die Aminos√§ure Tryptophan muss √ľber Lebensmittel t√§glich zugef√ľhrt werden. Prek√§r ist aber, dass moderne Menschen immer seltener Tryptophan-haltige Lebensmittel wie Bananen, Sojabohnen, Erbsen, Lachs, Cashew-Kerne, Eier, Haferflocken, ungesch√§lten Reis, zuckerfreies Kakaopulver oder Kuhmilch zu sich nehmen. Wer sich weitgehend von stark verarbeiteter industrieller Nahrung, Imbisskost und Fertiggerichten ern√§hrt, hat √ľber kurz oder lang einen Stimmungseinbruch zu vermelden. Ihm fehlen die Vorstufen bestimmter Stimmungsaufheller aus der Nahrung.

Serotonin bedarf der Zufuhr von L-5-Hydroxytryptophan. Der Neurotransmitter Serotonin beeinflusst den Gem√ľtszustand positiv. Wer √ľber Monate oder Jahre nicht gen√ľgend HTP-5 mit der Nahrung aufnimmt, wird von depressiven Verstimmungen, Leistungseinbr√ľchen oder Angstst√∂rungen geplagt. Selbst die Flavonoide in vielen Pflanzen k√∂nnen als Stimmungsaufheller agieren. Eines der bekanntesten Flavonoide mit dieser Wirkung ist das Flavonoid Hypericin. Es stammt aus dem echten Johanniskraut. Studien haben nachgewiesen, dass Johanniskraut eine antidepressive Wirkung hat. Auch die Flavonoide in Passionsblumen, Wei√üdorn, Rosenwurz oder Wassernabelkraut wirken √§hnlich.

Die nat√ľrlichen Inhaltsstoffe von Pflanzen k√∂nnen extrahiert. Dann k√∂nnen sie zu rezeptfreien Pr√§paraten bzw. Nahrungserg√§nzungsmitteln aufbereitet werden. Damit werden die wertvollen Inhaltsstoffe mancher Lebensmittel leichter verf√ľgbar. Sie k√∂nnen standardisiert und dadurch genauer dosiert werden. Um die Wirkung solcher pflanzlichen Pr√§parate zu verbessern und den einzelnen Wirkstoffen eine st√§rkere Wirkung zu verleihen, k√∂nnen mehrere pflanzliche Wirkstoffe in einem stimmungsaufhellenden Pr√§parat kombiniert werden. Diese Ma√ünahme kann auch die Bioverf√ľgbarkeit wichtiger Inhaltsstoffe entscheiden verbessern.

Bei welchen psychischen Leiden werden Stimmungsaufheller ohne Rezept eingesetzt?

Pflanzliche Stimmungsaufheller sind rezeptfrei erh√§ltlich und nicht verschreibungspflichtig. Sie sind in vielen Formen frei verk√§uflich. Oftmals gelten sie als Nahrungserg√§nzungsmittel. Damit entziehen sich solche Pr√§parate den strikten Kontrollen der Pharmaindustrie. Sie interliegen den laxeren Regularien der Lebensmittelindustrie. In diesem Sinne handelt es sich also nicht um pharmazeutische Medikamente, sondern eher um Naturheilmittel. Nahrungserg√§nzung darf allerdings nicht mit konkreten “Health Claims” beworben werden.

Auch wenn die Lobbyisten der Pharma- und Medizinindustrie vielfach die Wirkung solcher Pr√§parate anzweifeln, hat die Wissenschaft durch zahlreiche Studien belegt, dass pflanzliche Pr√§parate sehr wohl einen stimmungsaufhellenden Effekt haben k√∂nnen. Dieser betrifft aber meist nur mildere Beschwerden. Der Lichtmangel-bedingte Winterblues kann damit ebenso gut behandelt werden wie vor√ľbergehende Befindlichkeits- und Schlafst√∂rungen durch Stress.

Leichte Angstst√∂rungen und √ľberm√§√üige Nervosit√§t lassen sich damit ebenfalls lindern. Besonders effektiv sind solche pflanzlichen Heilmittel, wenn sie mit Tageslichtlampen, Entspannungstherapien oder Akupressur-Techniken kombiniert werden. Klinische Depressionen oder Angstst√∂rungen mit einem gr√∂√üeren Schweregrad geh√∂ren jedoch immer in die Hand erfahrener Mediziner. Hier m√ľssen andere Arten von Antidepressiva helfen.

In vielen F√§llen von Depressionen ist erg√§nzend eine Psychotherapie notwendig. Erwiesen ist aber von manchen nat√ľrlichen Stimmungsaufhellern, dass sie als Begleittherapie zu Antidepressiva sinnvoll sein k√∂nnen.

Liste der besten pflanzlichen Stimmungsaufheller

CBD √Ėl

CBD √ĖlDer aus dem Medizinalhanf stammende Wirkstoff Cannabidiol ist ein Cannabinoid. Diese Substanz kann eine stimmungsaufhellende Wirkung haben. CBD ist in neuerer Zeit in den Fokus ger√ľckt, weil es ein legalisiertes und somit frei verk√§ufliches Cannabinoid ohne berauschende Wirkung ist. Das berauschende und psychoaktive Cannabinoid THC ist in CBD-Pr√§paraten aus Medizinalhanf nur noch in winzigen Rest-Mengen enthalten.

CBD √Ėl Testsieger kaufen

 

Darreichungsformen: CBD Kapseln, Tropfen, Liquid und mehr

CBD kann in Form von CBD √Ėl, aber auch als Kapsel, Tropfen, Gel, Tablette, Kosmetika, inhalierbares CBD-Liquid oder mit CBD versetzter S√ľ√üigkeiten aufgenommen werden. CBD gilt als medizinisch wirksam. Frei verk√§uflich sind allerdings nur die relativ niedrigen Dosierungen. Alles, was einen h√∂heren CBD-Gehalt und/oder einen erh√∂hten THC-Gehalt hat, unterliegt strengsten Verordnungskriterien und somit auch der Rezeptpflicht. Der Grund daf√ľr ist, dass das psychoaktive THC aus Cannabispflanzen bisher als illegale Rauschdroge gilt und dem Bet√§ubungsmittelgesetzt unterliegt.

CBD Wirkung

Der Grund f√ľr die zahlreichen Effekte des CBDs liegt in einer Besonderheit des menschlichen Organismus. Alle S√§ugetiere verf√ľgen √ľber die Gabe, k√∂rpereigene Cannabinoide in kleinen Mengen herzustellen. Diese werden im gesamten K√∂rper als Regulationshelfer eingesetzt. Um die Verteilung der k√∂rpereigenen Cannabinoide zu erm√∂glichen, verf√ľgt das sogenannte Endocannabinoid-System √ľber zahlreiche Rezeptoren f√ľr Cannabinoide. Deswegen kann zus√§tzlich zugef√ľhrtes CBD eine so breite Wirkung entfalten. Es wirkt nicht nur anti-depressiv und stimmungsaufhellend, sondern auch angstl√∂send, krampfl√∂send, anti-entz√ľndlich, schlaff√∂rdernd, anti-psychotisch, anti-oxidativ, krebshemmend und stressmindernd.

Aufnahmewege

Der Geschmack von CBD √Ėl ist f√ľr viele Menschen gew√∂hnungsbed√ľrftig. Doch ein volles Hanf-Aroma ist auch ein Indikator daf√ľr, dass es sich um ein Vollspektrum-√Ėl und nicht um ein in √Ėl gel√∂stes, chemisch reines CBD-Isolat handelt.

Im Vollspektrum CBD √Ėl sind noch alle pflanzlichen Beistoffe wie Terpene, Flavonoide oder Vitamine enthalten. Forscher gehen davon aus, dass das CBD dann besser wirkt. Der beste Aufnahmeweg f√ľr CBD √Ėl ist der sublinguale. Dabei wird das √Ėl unter die Zunge getr√§ufelt und einige Minuten im Mund behalten. Das CBD kann dann √ľber die Mundschleimhaut aufgenommen werden.

Bei der oralen Aufnahme muss der stimmungsaufhellende Wirkstoff den Darmtrakt passieren. Dabei gehen mehr als 60 Prozent der CBD-Wirkung verloren. F√ľr die Behandlung von Depressionen ist das ein zu gro√üer Wirkstoffverlust.

Wissenschaftliche CBD Studien zu Angst und Depressionen

Die aktuelle Studienlage best√§tigt, dass CBD eine angstl√∂sende, beruhigende, krampfl√∂sende und stimmungsaufhellende Wirkung entfaltet. Zu Beginn der Einnahme k√∂nnen leichte Nebenwirkungen beobachtet werden. Daher sollte die Einnahme von CBD √Ėl in niedrigen Dosen beginnen und wird jede Woche langsam gesteigert. CBD √Ėl macht aber weder abh√§ngig, noch hat es gravierende Nebenwirkungen. Trotzdem gibt es einige Kontraindikationen, beispielsweise f√ľr schwangere und stillende Frauen sowie Menschen, die an bestimmten k√∂rperlichen Erkrankungen oder Psychosen leiden.

Studien haben nachgewiesen, dass leichte bis mittelschwere Angstst√∂rungen, kognitive Beeintr√§chtigungen, stressbedingte Schlafst√∂rungen, innere Unruhe und depressive Stimmungen gut mit CBD √Ėl behandelt werden k√∂nnen. Bei Kindern, die an einer posttraumatischen Belastungsst√∂rung litten, wurde CBD ebenso erfolgreich eingesetzt, wie bei Erwachsenen mit leichten Depressionen.

Die Wirkungsweise von CBD-Pr√§paraten bei Stimmungsst√∂rungen ist relativ gut erforscht. CBD kann auf die Serotonin-Rezeptoren im Gehirn einwirken. Es wird hier also kein Serotonin freigesetzt. Vielmehr wird das bereits im Organismus angereicherte Serotonin in seiner Arbeit unterst√ľtzt.

Wirkungsdauer

Die Wirkung von oral eingenommenem CBD-√Ėl kann mit einer halben Stunde bis Stunde Verz√∂gerung eintreten. Zudem kommt es beim simplen Herunterschlucken des CBD √Ėls zu herben Wirkstoffverlusten – dem sogenannten First-Pass-Effekt. Dieser geschieht durch die teilweise Verstoffwechselung des Wirkstoffes in der Leber. Die Wirkung tritt wesentlich schneller und intensiver ein, wenn das CBD √Ėl unter die Zunge getr√§ufelt und sublingual aufgenommen wird.

Falls das CBD √Ėl dem Nutzer so gar nicht behagt, kann es als E-Liquid im Verdampfer inhaliert werden. Auch dann tritt die Wirkung schnell ein. CBD Tabletten oder Kapseln werden oral aufgenommen. Sie haben dieselben Nachteile wie oral aufgenommenes CBD √Ėl. Zu empfehlen ist ein Vollspektrum CBD √Ėl, weil hier eine intensivere Wirkung zu erwarten ist. Die enthalten gebliebenen Beistoffe aus dem Hanf unterst√ľtzen das CBD.

Dosierung und Einnahme

So oder so kann die Wirkung von CBD-Pr√§paraten etwa sechs bis acht Stunden anhalten – vorausgesetzt, die Dosis wurde entsprechend der vorliegenden Beschwerden gew√§hlt. Ungekl√§rt ist, warum manche Menschen bereits bei relativ kleinen Dosen eine Stimmungsaufhellung versp√ľren, und andere Menschen erst bei hohen CBD-Dosen Linderung erfahren. Offensichtlich ist das Endocannabinoid-System – ebenso wie die Darmflora – ein hochgradig individuelles K√∂rpersystem. Zu empfehlen ist, dreimal t√§glich die notwenige oder empfohlene Dosis zu verabreichen, um die gew√ľnschte Wirkung aufrecht zu erhalten.

Johanniskraut

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist ein in ganz Europa bekannter Strauch mit gro√üen gelben Bl√ľten. Die Johanniskraut-Str√§ucher wachsen wild. Sie finden sich in Europa, sind aber auch in Teilen Asiens, Afrikas und in den Vereinigten Staaten anzutreffen. Nur das Blattwerk und die Bl√ľten werden medizinischen Nutzungen unterzogen. Mit Johanniskraut-Extrakten werden bereits seit Jahrhunderten Depressionen und psychische St√∂rungen behandelt.

Zus√§tzlich bietet das Johanniskraut aber auch entz√ľndungshemmende, antibakterielle oder antivirale Eigenschaften. Man kann damit auch eine Wundbehandlung vornehmen. Als alternativer pflanzlicher Stimmungsaufheller wurde das Johanniskraut bekannt. Als wird als alleiniges oder mit anderen Substanzen kombiniertes Nahrungserg√§nzungsmittel verkauft.

Johanniskraut-Extrakt in Kapseln, Tabletten, Tee oder Tropfen

Johanniskraut-Extrakt wird als Kapsel, Tablette, in Tropfenform, als √Ėl oder als Tee gehandelt. Kapseln enthalten einen Johanniskraut-Trockenextrakt, der mit dem L√∂sungsmittel Ethanol aus den Pflanzenteilen extrahiert wurde. Sinnvoll sind Dosierungen von 425 oder 500 Milligramm Johanniskraut. Das bedeutet, dass jemand morgens und abends jeweils eine Kapsel einnimmt.

Wer das Johanniskraut h√∂her dosieren m√∂chte, w√§hlt Johanniskraut Tabletten. Diese sind daher verschreibungspflichtig. Damit lassen sich mittelschwere depressive St√∂rungen, die als vor√ľbergehend angesehen werden, gut behandeln. Hier betr√§gt die empfohlene Dosis 650 Milligramm. Johanniskraut Tee wirkt wegen des Mangels an ausreichend Hypericin nicht so gut bei Depressionen. Die Wirkung ist zumindest umstritten.

Johanniskraut-√Ėl ist auch als Rot-√Ėl bekannt. Es eignet sich nur f√ľr eine √§u√üerliche Anwendung bei Hauterkrankungen, lokal begrenzten Entz√ľndungen der Haut, notfalls auch bei Verstauchungen, Prellungen oder Zerrungen als Ersthilfe.

Johanniskraut Wirkung

Leichte und mittelschwere depressive Verstimmungen lassen sich gut mit dem Johanniskraut-Extrakt behandeln. Die Wirkung des Johanniskraut-Extrakts beruht auf dem Inhaltsstoff Hypericin. Die Wirkung tritt mit Verzögerung ein.

Extrakte des Johanniskrauts können nur oral eingenommen oder lokal auf der Haut angewendet werden. Letzteres ist nur bei stumpfen Verletzungen und Hauterkrankungen hilfreich, nicht aber bei leichten und mittelschweren Depressionen.

Johanniskraut Studien bei Depressionen

Die Studienlage ist in diesem Fall sehr gut. Zahlreiche Studien best√§tigen eine Wirksamkeit von Johanniskraut-Extrakt bei leichten und mittelschweren Depression. Johanniskraut-Extrakte haben kaum Nebenwirkungen. Bekannt ist aber, dass bei l√§ngerer Einnahme eine erh√∂hte Lichtempfindlichkeit gegeben ist. Das gilt f√ľr die Augen und die Haut. Daher ist besserer Sonnenschutz f√ľr Haut und Augen angezeigt, wenn jemand nach der Einnahme von Johanniskraut-Pr√§paraten drau√üen geht.

In mehreren Placebo-kontrollierten klinischen Studien wurde nachgewiesen, dass Johanniskraut-Extrakte bei leichten und mittelschweren Stimmungsstörungen tatsächlich besser wirken als Placebos oder synthetische Antidepressiva. Die gute Verträglichkeit und die niedrige Nebenwirkungsrate wurden als weiteres Plus vermerkt. Die meisten Menschen vertragen Johanniskraut-Präparate bestens, auch bei längerer Anwendung. Die weiter unten genannten Wechselwirkungen von Johanniskraut-Extrakt mit bestimmten Medikamenten sollten jedoch nicht unterschätzt werden.

Wirkdauer, Einnahme und Dosierung

Die Wirkungsdauer h√§ngt beim Johanniskraut von der Darreichungsform ab. Die √ľbliche Dosierung betr√§gt je nach Schweregrad der Stimmungsprobleme maximal 900 bis 1.800 Milligramm am Tag. Leichte oder mittelschwere Depressionen k√∂nnen mit Standarddosen von 20 bis hin zu 1.800 Milligramm Extrakt t√§glich behandelt werden. Im Durchschnitt werden zwei- bis dreimal t√§glich ungef√§hr 300 Milligramm Johanniskraut-Extrakt verabreicht. Das entspr√§che einer Tagesdosis von 600 oder 900 Milligramm Johanniskraut. In der amerikanischen Mayo-Klinik werden schwer depressive Menschen mit Tagesdosen von 900 bis 1.800 Milligramm Johanniskraut-Extrakt behandelt.

Wechselwirkungen

Trotz erfreulich geringer Nebenwirkungen sind bei einer Johanniskraut-Einnahme jedoch Wechselwirkungen zu beklagen. Diese betreffen eine ganze Reihe von Medikamenten, beispielsweise verschreibungspflichtige Serotonin-Tabletten bzw. bestimmte Antidepressiva, Blutverd√ľnner, Hustenmedikamente oder Verh√ľtungsmittel. Der Extrakt kann die Wirksamkeit solcher Medikamente herabsetzen oder verst√§rken. Sinnvoll ist es, vor der Einnahme von Johanniskraut mit dem behandelnden Arzt zu sprechen.

5-HTP

5-HTP (5-Hydroxytryptophan) kann vom Organismus aus seiner Vorstufe, der Aminos√§ure L-Tryptophan herstellt werden. Diese Aminos√§ure ist in Proteinen enthalten. Tryptophan findet sich von Natur aus in einigen Lebensmitteln. Das daraus hergestellte 5-HTP liegt hingegen nicht in der Natur vor. Wer viele Tryptophan-reiche Lebensmittel auftischt, stellt daraus jedoch gen√ľgend 5-HTP als Stimmungsaufheller zur Verf√ľgung. Alternativ k√∂nnen 5-HTP-Kapseln eingenommen werden. Diese werden aus den Samen einer afrikanischen Pflanze gewonnen.

Wer sein Tryptophan allein aus Lebensmitteln beziehen m√∂chte, der sollte bevorzugt Putenbrust und mageres H√§hnchenfleisch essen. Er sollte regelm√§√üig Milch trinken oder Gerichte mit Seetang zu sich nehmen. Au√üerdem enthalten Sonnenblumenkerne, Kartoffeln, alle R√ľben- und Kohlarten sowie K√ľrbisse diese Aminos√§ure. Durch den Umbau von Tryptophan in 5-HTP kann der Organismus den Serotoninspiegel im Gehirn verbessern. Bekannt ist, dass Serotonin-haltige Medikamente Beschwerden wie Depressionen und Stimmungstiefs verbessern k√∂nnen.

5-HTP wird aber auch bei der Behandlung von Schlafstörungen, dem prämenstruellen Syndrom und bei Beschwerden durch die Parkinson-Krankheit eingesetzt.

5-HTP Darreichungsformen: Tabletten und Kapseln

5-HTP gibt es in Form von Tabletten und Kapseln. Als Standarddosis gelten 1 bis 3 Mal täglich eingenommene Dosen von 100 bis 300 Milligramm. Empfohlen wird eine vorsichtige Dosisreduktion, wenn die Beschwerden sich gebessert haben. Dadurch werden eventuelle Nebenwirkungen dezimiert.

5-HTP könnte als ein chemisches Vorprodukt verstanden werden. Der Körper kann dieses aus der Aminosäure Tryptophan synthetisieren, aber es kommt in dieser Form nicht in der Natur vor. Der Umbau des Tryptophans geschieht in der Leber. Die nächste Station ist das Gehirn. Hier wird das 5-HTP zum Botenstoff Serotonin verarbeitet. In einem weiteren Schritt kann das Serotonin dann zu Melatonin umgebaut werden. Dabei handelt es sich um ein beruhigendes und schlafförderndes Hormon. Schlechter Schlaf und depressive Verstimmungen gehören oft zusammen.

5-HTP ist ein nat√ľrliches Nahrungserg√§nzungsmittel. Es gilt als Schlaff√∂rderer und Stimmungsaufheller. Hergestellt wird es aus den Samen einer afrikanischen Kletterstaude namens Griffonia simplicifolia. In den Samen dieser Pflanze liegen zwischen 5 bis 20 Prozent pures 5-HTP vor. Wenn die Dosis 5-HTP im gekauften Nahrungserg√§nzungsmittel hoch genug ist, kann die Einnahme von 5-HTP zu einer signifikanten Erh√∂hung des Serotonin- und des Melatonin-Spiegels f√ľhren.

5-HTP Studienlage

Die Wirkungen von 5-HTP sind in der Wissenschaft umstritten. Untersuchungen im Jahr 2010 ergaben, dass in manchen Studien die positiven Effekte von 5-HTP bei depressiven Verstimmungen stark √ľbertrieben werden. Eine Studie, deren Ergebnisse im “Journal of Neuropsychiatric Disease and Treatment” ver√∂ffentlicht wurden, kam sogar zu dem Ergebnis, dass 5-HTP eine Depression verschlimmern k√∂nne. Als Grund sahen die Studienleiter an, dass 5-HTP bei langfristiger Verwendung die T√§tigkeit einiger Neurotransmitter unterlaufen und beeintr√§chtigen k√∂nne. Weitere Studien sind daher notwendig.

Wechselwirkungen

Wer 5-HTP als Stimmungsaufheller und Schlaff√∂rderer dauerhaft einnehmen m√∂chte, sollte sich das gegebenenfalls nochmals √ľberlegen. In Kombination mit SSRI-Antidepressiva, Anxiolytica und einigen anderen Medikamenten, die den Serotonin-Spiegel verbessern sollen, kann 5-HTP zu einem Serotonin-√úberschuss im Gehirn f√ľhren. Als Folge kann es zum sogenannten “Akuten Serotonin-Syndrom” kommen. Dieses Syndrom kann Herzprobleme oder Angstst√∂rungen nach sich ziehen. Daher wird eine l√§ngerfristige Einnahme von 5-HTP nicht empfohlen. Leichtere Nebenwirkungen k√∂nnen sich in innerer Unruhe oder gesteigerter Nervosit√§t zeigen.

Vitamin D

Dass Vitamin D gesundheitliche Vorteile bietet, ist heutzutage bekannt. Der Körper kann bei einer ausreichenden Lichtintensität Vitamin D selbst bilden. In nördlich gelegenen Staaten ist die dunkle Jahreszeit jedoch zu lichtarm, um das zu ermöglichen. Daher leidet ein Großteil der Bevölkerung an einem latenten Vitamin D-Mangel.

Ein latenter Vitamin D-Mangel beeinträchtigt nicht nur die Stimmungslage, sondern auch die Kalziumaufnahme in den Körper. Somit beeinflusst er auch die Knochendichte und das Osteoporose-Risiko. Außerdem kann Vitamin D Bluthochdruck und andere Erkrankungen verhindern helfen. Die Effekte von Vitamin D auf eine leichte bis mittelschwere Depression sind jedoch noch nicht hinreichend durch Langzeitstudien mit ausreichend hohen Probandenzahlen belegt.

Dennoch geht man derzeit davon aus, dass auch Vitamin D ein nat√ľrlicher Stimmungsaufheller ist. Auff√§llig ist n√§mlich der niedrige Vitamin D-Spiegel bei Menschen, die an Depressionen leiden. Im Umkehrschluss gehen Forscher und Mediziner davon aus, dass ein behobener Mangel die depressiven Verstimmungen beheben k√∂nnte.

Vitamin D 3 Darreichungsformen: Tabletten, Kapseln und Tropfen

Vitamin D 3 gibt es als Tabletten, Depot-Tabletten, Kapseln oder Tropfen. Oftmals werden Kombinationen mit dem Vitamin K 2 angeboten. Diese Kombi-Pr√§parate sollen die Aufnahme von Vitamin D 3 verbessern. Den K√∂rper ungesch√ľtzt der Sonne auszusetzen, f√∂rdert ebenfalls die Vitamin D-Bildung.

L√§ngere Sonnenb√§der steigern aber das Sonnenbrand- und Hautkrebsrisiko. Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor verhindern die Bildung von Vitamin D √ľber die Haut. In Lebensmitteln ist Vitamin D vor allem in ungeliebten Lebensmitteln wie Lebertran, Eier, Kuhmilch oder Sardinen enthalten. Daher ist eine Substitution von Vitamin D ratsam, vor allem in der dunklen Jahreszeit.

Vitamin D Studienlage

Einige Berichte legen nahe, dass ein ausreichend hoher Vitamin-D-Spiegel tatsächlich depressive Verstimmungen leichten und mittelschweren Grades verbessern kann. Inwieweit Vitamin D tatsächlich gezielt als Stimmungsaufheller und leichtes Antidepressivum dienen kann, ist jedoch ungeklärt.

Hingegen sind die meisten anderen Wirkungen des Vitamins gekl√§rt. Daher ist es so oder so von Nutzen, den Vitamin D-Status √ľber das ganze Jahr hoch zu halten. Zu bedenken ist auch, dass die Sonneneinstrahlung jenseits des 37. Breitengrades nicht intensiv genug ist, um ausreichend Vitamin D √ľber die Haut zu bilden. M√∂glicherweise wird der Klimawandel das √§ndern.

Dosierung

Die Zahl der Studien, die Vitamin D als nat√ľrlichen Stimmungsaufheller und als Antidepressivum thematisiert haben, ist noch zu gering. Bisher wird empfohlen, die Standard-Tagesdosis von 600 IE (internationalen Einheiten) bei der Einnahme zugrunde zu legen.

Möglicherweise wird individuell aber eine größere Dosis benötigt, wenn die Stimmungsaufhellung bei depressiven Phasen angedacht ist. In der amerikanischen Mayo Klinik werden regelmäßig 400 oder 800 IE Vitamin D täglich verabreicht. Manche Menschen vertragen aber auch größere Dosen, beispielsweise 10.000 IE pro Tag. Diese Dosis ist jedoch bei längerer Einnahme riskant.

Nebenwirkungen und √úberdosierung von Vitamin D

L√§ngerfristige √úberdosierungen mit Vitamin D sind tunlichst zu vermeiden. Sie k√∂nnen n√§mlich zu nicht erw√ľnschten Gewichtsverlusten, zu Herzrhythmusst√∂rungen und st√§ndigem Harndrang f√ľhren. Solche Nebenwirkungen sind jedoch meist erst bei l√§nger eingenommenen Vitamin D-Dosen von mehr als 20.000 IE vorgekommen.

Safran

Das Gew√ľrz Safran (Crocus sativus) geh√∂rt zu den Stimmungsaufhellern, die man normalerweise nicht auf der Rechnung hat. Echter Safran ist erstens teuer, und wird zweitens sehr selten in unseren Breiten verwendet. Hergestellt wird Safran aus den Bl√ľtennarben der bestimmten Krokus-Sorte.

Die Herstellung von Safran ist sehr aufwendig. Das Sammeln der Bl√ľtenf√§den dauert ewig, bis eine nennenswerte Menge Safran zusammenkommt. Als Entspannungsmittel, Stimmungsverbesserer oder Verdauungsf√∂rderer gilt Safran aber schon lange. In alternativen Kreisen werden damit gelegentlich leichte Depressionen behandelt.

Da es nicht allzu viel echten Safran im Handel gibt, wird das lukrative Gew√ľrz immer h√§ufiger gef√§lscht. Heilmittel, die auf F√§lschungen beruhen, haben jedoch keinerlei medizinische Wirkung.

Safran als Kapseln und Gew√ľrz

Je nach gew√ľnschter Verwendung sind unterschiedliche Darreichungsformen f√ľr Safran bekannt. Im Handel gibt es Safran als Kapseln oder als Gew√ľrz. Bekannt ist aber auch, bei Erk√§ltungsbeschwerden eine mit Safranf√§den angereicherte Milch zu reichen. Dabei werden bis zu acht rote Safranf√§den mit einem halben Liter Milch aufgekocht. Als Tagesdosierung gelten 30 Milligramm Safran als sinnvoll. Das best√§tigt eine Studie, die in der Zeitschrift “Phytotherapy Research” ver√∂ffentlicht wurde.

Safranpulver kann bei Aphten, Zahnfleischentz√ľndungen oder Wundstellen im Mund in das Zahnfleisch einmassiert werden. Es kann daf√ľr mit Kokos√∂l als Tr√§ger-Substanz gemischt werden. Kapseln mit Safranextrakt eignen sich am besten, wenn das Gew√ľrz als Stimmungsaufheller dienen soll. Eine Einzeldosis sollte immer genau nach der Packungsbeilage eingenommen werden. Der Grund: Tagesdosen von 5 Gramm Safran erzeugen bereits starke Nebenwirkungen. 10 Gramm Safran k√∂nnen gar t√∂dlich sein.

Safran Studien zur Verbesserung der Stimmung

Die Publikation einer Studie, die 2013 im “Journal of Integrative Medicine” ver√∂ffentlicht wurde, best√§tigte die stimmungsverbessernde Wirkung von Safranpulver. Es ergab sich sogar, dass Safran selbst bei schweren depressiven St√∂rungen besser wirkt als vergleichend verabreichte Placebos. Jedoch sagten die Studienleiter auch, dass weitere Forschungsvorhaben notwendig sind. Auch wegen des hohen Preises f√ľr echten Safran ist das Gew√ľrz eher im Randbereich als Stimmungsaufheller anzusehen.

Mehrere andere Studien bestätigen aber die heilsamen Effekte des Safrans. Es ging hier jedoch meist nicht um Stimmungsprobleme, sondern um Augenerkrankungen, Alzheimer-Patienten, eine Gewichtsreduktion oder andere Themen. 2006 wurde eine Studie bekannt, die sich mit leicht oder mittelschwer depressiven Patienten befasste. Diese erhielten täglich 30 Milligramm Safran. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe erlebten die behandelten tatsächlich eine Verbesserung ihrer Stimmung.

2008 ergab ein Forschungsvorhaben der “University of Teheran” dasselbe Ergebnis bei gleicher Dosierung. Hier erhielt die Kontrollgruppe jedoch ein bekanntes Antidepressivum. Die Wirkung des Safrans war nach acht Wochen √§hnlich wie die des Antidepressivums. Jedoch kam es bei der Safran-Gruppe nicht zu Nebenwirkungen.

Nebenwirkungen von Safran

Solange die Dosis Safran von 30 Milligramm eingehalten wird, sind keine Nebenwirkungen zu bef√ľrchten. Diese treten erst bei Dosen von 5 Gramm auf ‚Äď und die Nebenwirkungen sind bereits dann stark. Vereinzelt f√ľhrten auch schon geringere Safran-Dosen zu erheblichen Beschwerden. Bleibt die Dosierung unterhalb von 1,5 Gramm t√§glich, sind keine Nebenwirkungen zu bef√ľrchten.

Bei einer √úberdosierung mit etwa 5 Gramm Safran kommt es zu Schwindelgef√ľhlen, Kopfschmerzen, Nasenbluten, √úbelkeit und blutigem Durchfall. Es k√∂nnen zudem Blutungen aus der Geb√§rmutter auftreten. Ein Abfall des Pulses wurde ebenfalls beobachtet. Weiterhin wurden bei erh√∂hten Dosen um 5 Gramm Safran Rauschzust√§nde beobachtet. Schwangere Frauen sollten Safran besonders vorsichtig zuf√ľhren. Eine Dosis von 5 Gramm t√§glich kann eine Fehlgeburt ausl√∂sen.

Im Mittelalter nutzen manche Menschen gelegentlich Safran, um ihre Nebenbuhler umzubringen. Man nannte das damals “der lachende Tod”. Nach der Einnahme des t√∂dlichen Safrangetr√§nks kam es meist zu einem Lachanfall, dem Schwindel, Sehst√∂rungen, L√§hmungen und Atemstillstand folgten. Eine Dosis von zehn Gramm Safran gilt auch heute allgemein als t√∂dlich.

Passionsblume

Im TV wird die Passionsblume allgemein als Einschlafhilfe und Beruhigungsmittel beworben. Bekannt ist aber auch, dass eine Kombination von Johanniskraut mit Passionsblumen-Extrakt und Baldrian-Extrakt eine stimmungsaufhellende und beruhigende Wirkung haben kann. Ob diese allein dem Johanniskraut zuzuschreiben ist, ist noch unklar.

Tats√§chlich gilt diese Kombination aber als einer der Therapie-Klassiker in der Naturheilkunde, wenn Depressionen behandelt werden sollen. Es gilt als erwiesen, dass diese Kombinationstherapie eine bessere Wirkung hat, als Passionsblumen-Extrakt alleine. Diese drei Komponenten verbessern sich gegenseitig in der Wirkung. Das Johanniskraut tr√§gt zur Stimmungsaufhellung bei. Die Passionsblumen-Extrakte entspannen und l√∂sen √Ąngste. Der Baldrian beruhigt. Er f√∂rdert das Schlafbed√ľrfnis und die Schlaftiefe.

Passionsblume Extrakt, Kapseln und Tabletten

Passionsblumen werden meistens als Trockenextrakt in Tabletten- oder Kapselform angeboten. Selten finden sich Monopr√§parate gegen Depressionen. meistens wird der Passionsblumen-Trockenextrakt in Kombination mit unterst√ľtzenden Naturextrakten wie Baldrian, Hopfenextrakt oder Johanniskraut zusammen verarbeitet. Diese Zutaten verst√§rken sich gegenseitig in der Wirkung. Die ratsame Dosis kann aus der Packungsbeilage entnommen werden.

Wirkweise

Die Wirkweise der Passionsblume ist noch weitgehend unerforscht Рvor allem, wenn es um den stimmungsaufhellenden Effekt geht. Bekannt sind eher die beruhigenden und schlaffördernden Eigenschaften der Passionsblume.

Die Pflanzenteile der Passionsblume werden zur Herstellung eines Trockenextraktes verwendet, die Wurzel jedoch nicht. Welche Inhaltsstoffe die Pflanzenteile im Einzelnen beinhalten, ist noch nicht ganz geklärt. Vermutlich beruhen die stimmungsaufhellenden Effekte auch hier auf dem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen wie Flavonoiden, Saponinen oder Vitexin. Außerdem sind in der Passionsblume vermutlich Kumarine und Maltol sowie Indol-Alkaloide enthalten. Wie genau diese Inhaltsstoffe auf die Psyche wirken, ist aber nicht bekannt.

Fr√ľher wurde den Alkaloiden eine beruhigende Wirkung zugeschrieben. Das ist heute aus wissenschaftlicher Sicht wohl nicht mehr haltbar. Fachleute gehen davon aus, dass die Stimmungs-verbessernden Effekte entweder direkt auf die Wirkstoffe der Passionsblume zur√ľckgehen. M√∂glich ist aber auch, dass die Extrakte in der Passionsblume Stoffwechselprodukte erzeugen, die nun ihrerseits eine Wirkung im Botenstoffwechsel des Hirns eingreifen. W√§re das der Fall, w√§ren die beruhigenden und angstl√∂senden Effekte von Passionsblumen-Extrakt erkl√§rt.

Sicherheitshalber sollten depressive Patienten lieber den fachkundigen Rat einer Heilpraktikerin oder eines Hausarztes einholen, als sich selbst mit einem möglicherweise ungeeigneten Stimmungsaufheller zu behandeln.

Passionsblume Studien zu Angstzuständen

Passionsblumen-Extrakt hat eine nachgewiesen entspannende Wirkung. Das kann durchaus einen stimmungsverbessernden Effekt mit sich bringen. Die Wirkung von Passionsblumen-Extrakt ist aber zu schwach, um bei depressiven Verstimmungen als n√ľtzlich bezeichnet zu werden. In der oben genannten Kombination sieht das aber schon ganz anders aus.

Wissenschaftler der “Universit√§t Freiburg” testeten die alleinige Gabe aller drei Komponenten, sowie die kombinierte Gabe von Johanniskraut und Passionsblumen-Extrakt. Die Vergleichsgruppe erhielt ein h√§ufig verschriebenes Antidepressivum. Es ergab sich, dass Johanniskraut zusammen mit Passionsblumen-Extrakt eine dem Fluvoxamin √§hnliche Wiederaufnahme von Serotonin verhindern konnte. Daher ist erweisen, dass solche Kombinationspr√§parate tats√§chlich innere Unruhe, Angstzust√§nde und Depressionen lindern kann.

Im Vergleich wurden bei der Fluvoxamin-Gruppe eine 90-prozentihe Serotoninhemmung, und bei der Johanniskraut-Passionsblume-Gruppe eine Hemmung der Serotonin-Aufnahme um beachtliche 60 Prozent gemessen. Andere Studien bewiesen, dass auch eine Kombination von Johanniskraut-Extrakt mit Baldrian sehr effektiv gegen schlechte Stimmung oder Depressionen wirken kann. Bei solchen Kombinationspräparaten liegt die empfohlene Tagesdosis bei maximal 1.000 Milligramm Passionsblume als Trocken-Extrakt und bei maximal 1.500 Milligramm Baldrianwurzel-Extrakt.

Passionsblume Nebenwirkungen

Neben- oder Wechselwirkungen von Monopräparaten mit Passionsblume sind nicht bekannt. Bei Kombinationspräparaten mit Baldrian, Johanniskraut oder Hopfen können durch diese Zutaten bedingte Nebenwirkungen auftreten. Beim Johanniskraut wäre das beispielsweise eine zunehmende Lichtempfindlichkeit, bei höheren Dosen Baldrian gegebenenfalls leichter Durchfall oder Übelkeit.

Baldrian

Baldrianextrakt ist als Monopr√§parat nicht gerade f√ľr eine stimmungsaufhellende Wirkung bekannt. Vielmehr ist er ein pflanzliches Beruhigungsmittel. In Kombinationspr√§paraten mit Johanniskraut und weiteren Zutaten kann der Baldrian-Anteil aber den stimmungsaufhellenden Effekt des Johanniskrauts verbessern.

Baldrian Dragees, Tabletten, Tropfen und Kapseln

Baldrian-Monopr√§parate wie auch Kombinationspr√§parate mit Baldrian-Gehalt werden meistens als Dragees, Tabletten, Kapseln oder seltener als Tropfen verkauft. Der Grund f√ľr die drei meistverkauften Darreichungsformen, die zuerst genannt wurden, ist der etwas strenge Geruch des Baldrian-Extraktes.

Baldrian Wirkung auf die Stimmung

Als Monopr√§parat ist Baldrian g√§nzlich ungeeignet zur Stimmungsaufhellung oder als pflanzliches Antidepressivum. In einem Kombinationspr√§parat mit Johanniskraut hat er jedoch eine √ľberzeugend gute Wirkung. In der Kombination zusammen mit Passionsblumen-Extrakt liegt sogar der pflanzliche Gold-Standard der Behandlung von Depressionen vor. Die kombinierte Wirkung dieser drei ist sehr viel effektiver, weil die Extrakte sich in der Wirkung gegenseitig verst√§rken. Es entstehen bei solchen Kombi-Pr√§paraten also synergistische Effekte.

Auch der Wirkeintritt von Baldrian-Kombinationspr√§paraten ist wesentlich schneller, als bei einem Monopr√§parat. Auch Kombipr√§parate mit Lavendel haben eine nachgewiesene Wirkung bei depressiven Verstimmungen. Bei pflanzlichen Pr√§paraten ist aber immer eine l√§ngere Einnahmedauer vorauszusetzen, da ihre Wirkung erst nach einiger Zeit eintritt. Insofern ist eine Verk√ľrzung des Wirkeitritts durch kombinierte Pr√§parate ein Segen.

Bei Kombinationen von Baldrian und Passionsblume mit Johanniskraut kann der Passionsblumen-Extrakt die Wirkung des Johanniskrauts um maximal das 10-fache verbessern.

Die Einnahme von Baldrian als Monopr√§parat kann Nebenwirkungen wie M√ľdigkeit, Kopfschmerzen, √úbelkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Urtikaria und Juckreiz sowie Schwindel nach sich ziehen. In Kombi-Pr√§paraten ist der Baldrian-Anteil vermutlich zu niedrig. Entscheidend f√ľr das Auftreten von Nebenwirkungen ist jedoch stets die verabreichte Dosis eines Pr√§parates. Bei Kombipr√§paraten mit Passionsblume und Johanniskraut d√ľrften die Nebenwirkungen am ehesten dem Johanniskraut zuzurechnen sein. Es verursacht bei l√§ngerer Einnahme bekanntlich eine erh√∂hte Lichtempfindlichkeit.

Rosenwurz bzw. Rhodiola

Rosenwurz-Extrakte ‚Äď auch als Rhodiola rosea bekannt ‚Äď stammen von einer mehrj√§hrigen Heilpflanze. Diese wird in den arktischen H√∂hengebieten Sibiriens, Chinas oder Europas angetroffen. Die stressmindernde und stimmungsaufhellende Wirkung der Rhodiola-Pflanzenextrakte ist seit Langem bekannt. Der Name der Sukkulente stammt einerseits von der rosettenf√∂rmigen Wuchsform, aber vor allem vom Rosenduft, der nach dem Anschnitt an der Wurzel entsteht.

In den L√§ndern, in denen dieses Dickblatt-Gew√§chs gedeiht, isst man junge Bl√§tter und Pflanzentriebe als Gem√ľse. Der leicht bittere Geschmack wird gerne durch die Zugabe anderer Gem√ľse oder durch eine Fermentierung kaschiert. In der russischen Schulmedizin spielt die Rhodiola aber auch als Heilpflanze eine Rolle – und zwar ganz offiziell. Fl√ľssiger Rosenwurz-Extrakt wird beispielsweise bei chronischer M√ľdigkeit, sowie bei neurologischen oder psychiatrischen Problemen und Infektionen verordnet. Seit 1975 ist Rhodiola-Extrakt als Medikament zugelassen.

Die Rosenwurz wirkt gegen alle stressbedingten Beschwerden. Sie gilt als Adaptogen, also als Helfer bei Anpassungsproblemen. Stressbeschwerden können nicht nur durch hohe Leistungsanforderungen, Zeitdruck oder Lärm, sondern auch durch hartes sportliches Training entstehen. Außerdem können Depressionen oder Erkrankungen Stress und Überforderung verursachen. In solchen Fällen wird Rhodiola-Extrakt als Heilmittel verordnet.

Die antidepressive Wirkung des Rosenwurz-Extraktes wird vor allem den Rosavinen, dem Rosiridin und dem Salidrosid zugeschrieben. Diese Pflanzenstoffe sorgen f√ľr eine Hemmung des Serotonin-Abbaus. Sie sorgen aber auch f√ľr den gehemmten Abbau anderer als Botenstoff fungierender Substanzen, beispielsweise dem Dopamin. In der Folge kann der Spiegel an solchen Neurotransmittern bzw. Hormonen nicht so weit absinken, dass Stimmungstiefs, innere Antriebslosigkeit oder Depressionen beg√ľnstigt werden.

Rhodiola-Extrakt ist also auch als Monopr√§parat ein beliebter Stimmungsaufheller. Sportler und Bodybuilder, die hartes Training absolvieren, nutzen diesen Stimmungskick auffallend oft. Grunds√§tzlich gilt: Um einen erh√∂hten Serotonin-Spiegel zu erreichen, muss man entweder die Synthese des Serotonins im Gehirn verbessern, oder den Serotonin-Abbau durch die Deaktivierung von Enzymen bewirken, die normalerweise f√ľr den Serotonin-Abbau zust√§ndig sind.

Rosenwurz-Extrakt kann sowohl das eine, wie auch das andere bewirken. Rosenwurz-Extrakte verbessern die Aktivitäten von Serotonin oder Dopamin im Gehirn. Sie funktionieren ähnlich wie Antidepressiva, indem sie den enzymatischen Abbau beider Botenstoffe hemmen. Zugleich fördert der Rosenwurz-Extrakt die Zufuhr von Dopamin- und Serotoninvorläufern, die im Gehirn gebraucht werden. In der Folge kann der Extrakt die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke verbessern, damit die Serotonin-Vorstufen Рetwa L-Tryptophan Рschneller ans Ziel gelangen. Dort werden sie umgebaut.

Rosenwurz Studienlage bei Depressionen und Stimmungsschwankungen

In Russland wurden die stimmungsverbessernden und heilwirksamen Eigenschaften der Rhodiola bereits sehr fr√ľh erforscht. Zu Beginn des Kalten Krieges wollte das sowjetische Verteidigungsministerium ein Heilmittel finden, das zu Produktivit√§ts- und Leistungssteigerungen f√ľhren w√ľrde. Dieses Interesse galt insbesondere den damals t√§tigen Wissenschaftlern und Kosmonauten.

Den fr√ľhesten Studien zufolge verbessert Rosenwurz-Extrakt das Lern- und Erinnerungsverm√∂gen sowie die Geschwindigkeit und Exaktheit, mit denen bestimmte Aufgaben gel√∂st werden. Der Extrakt aus der Rosenwurz beruhigt au√üerdem erregte Emotionen und stimuliert den Intellekt. Sie mehrt also die Konzentrationsf√§higkeit und Leistungsbereitschaft. Der Rhodiola-Extrakt beruhigt aber auch.

Heutzutage interessiert sich die Forschung vermehrt f√ľr die Effekte von Rosenwurz-Extrakten bei Depressionen und Stimmungsschwankungen. Wie oben beschrieben, sorgt Rhodiola-Extrakt gleich auf zwei Arten daf√ľr, dass die Versorgung des Gehirns mit stimmungsaufhellenden Stoffen nicht abbricht. Mehrere Studien belegen das. Eine Placebo-kontrollierte Rosenwurz-Studie aus dem Jahr 2007 wies nach, dass Rosenwurz-Extrakt bei leichten und moderaten Depressionen stimmungsverbessernd wirkt. Die emotionale Stabilit√§t und die Schlafqualit√§t wurden verbessert.

215 gab es eine Studie, bei der eine Probandengruppe nur Rhodiola-Kapseln erhielt, die Kontrollgruppe bekam hingegen ein Antidepressivum. Rosenwurz-Extrakt f√ľhrte nachweislich zu √§hnlichen Stimmungsverbesserungen wie das Antidepressivum der Kontrollgruppe. Der Pflanzenextrakt hatte aber deutlich weniger Nebenwirkungen. Zus√§tzlich wurde festgestellt: Ein Rosenwurz-Extrakt hat die Eigenschaft, Nervenzellen im Gehirn vor aggressiven Wasserstoffperoxid-Radikalen oder Glutamat zu besch√ľtzen.

Die Studienlage ergibt, dass Rosenwurz tats√§chlich eine antidepressive, neuroprotektive, stressmindernde oder stimulierende Wirkung hat. Als Stimmungsverbesserer ist Rosenwurz-Extrakt also sehr geeignet. Er hilft bei Pr√ľfungsstress, leichten Depressionen, Angstzust√§nden, Burn-out und Ersch√∂pfungszust√§nden. Er mildert Stressbeschwerden jeder Art ab, oder lindert geistige wie k√∂rperliche Leistungsschw√§chen.

Wirkdauer

Die Extrakte der Rosenwurz sollen ungef√§hr vier bis sechs Stunden lang eine sp√ľrbare Wirkung entfalten. Nebenwirkungen sind hingegen nach der Einnahme kaum zu bemerken. Dosen von 200 bis 340 Milligramm Rhodiola-Extrakt gelten als normal und gut vertr√§glich.

Kava Kava

Kava Kava ist ein Sonderfall in der Reihe der pflanzlichen Stimmungs-Verbesserer. Das pflanzliche Pr√§parat darf seit Juli 2018 n√§mlich lediglich als Hom√∂opathikum verkauft werden. Der Grund daf√ľr liegt m√∂glicherweise in den Rauschzust√§nden, die nach der Einnahme von Kava Kava-Pr√§paraten erlebt wurden.

Bekannt ist allerdings, dass Kava Kava (Piper methysticum) auch bei Stress, innerer Anspannung, Depressionen und Stimmungstiefs Wirkung zeigte. Die strauchartige Kava-Pflanze w√§chst bevorzugt im s√ľdpazifischen Raum. Die Wurzelextrakte wurden medizinischen Verwendungen zugef√ľhrt. In der Volksmedizin war Kava Kava ebenfalls sehr beliebt.

Die mittlerweile verbotenen Nahrungsmittelerg√§nzungen mit getrockneter Kava-Wurzel wurden in Kapselform verkauft. Aus den Wurzeln der Pflanze wurden in der Volksmedizin des s√ľdpazifischen Raumes Heil-Tees und Tinkturen angefertigt.

Kava Kava Studien: Angstlösend und antidepressiv

Studienergebnisse, die in der Fachzeitschrift “Psychopharmacology” ver√∂ffentlicht wurden, legen nahe, dass Kava Kava-Extrakte in w√§ssriger L√∂sung angstl√∂send und antidepressiv wirken. Die Dosis von 250 Milligramm blieb in dieser Studie komplett nebenwirkungsfrei.

Dosen von 300 Milligramm Kava Kava galten fr√ľher als Standard-Dosis. Eine Literaturstudie √ľber mehrere Studien mit dieser Dosis ergab, dass nach vier Wochen erste Erfolge erkennbar waren. Problematisch waren aber die Risiken von √úberdosierungen und Nebenwirkungen der enthaltenen Kavalactone. Damit war vermutlich ein weiterer Grund f√ľr ihr Verbot gegeben.

Neben- und Wechselwirkungen

Bekannt ist, dass √ľber l√§ngere Zeitspannen √ľberdosiertes Kava Kava zu Leber- und Nierensch√§den f√ľhren kann. Zudem kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen, die teils schwerwiegende Folgen haben. Daher ist das vorl√§ufige Verbot von Kava Kava rechtens. Es muss abgewartet werden, was die Forschung der Zukunft an neuen Erkenntnissen erbringt.

SAMe

S-Adenosyl-Methionin oder SAMe kann vom menschlichen Organismus selbst synthetisiert werden. Dennoch ist dieser Stimmungsaufheller den meisten Menschen unbekannt.

S-Adenosyl-Methionin kann auch als synthetisches Medikament gegen Stimmungstiefs und Depressionen zugef√ľhrt werden. Seit den 1990er Jahren ist SAMe als Nahrungserg√§nzungsmittel zugelassen. Zuvor war das S-Adenosyl-Methionin in Europa nur als verschreibungspflichtiges Medikament erh√§ltlich. SAMe wird meist gegen Depressionen, ADHS, Epilepsie, Arthrose oder Herzerkrankungen verordnet.

S-Adenosyl-Methionin kann als Kapsel oder Infusionslösung gekauft werden. Letzteres wird seltener verabreicht.

Wirkweise

SAMe √ľbernimmt im menschlichen Organismus wichtige Funktionen. Im Hirnstoffwechsel unterst√ľtzt es den Organismus bei der Serotonin-, Dopamin- oder Melatonin-Herstellung. Bei Depressionen ist der Serotonin-Spiegel meistens zu niedrig. Mit SAMe-Gaben kann dieser erh√∂ht werden und h√§lt sich anschlie√üend stabiler.

SAMe Studienlage

2010 wurde SAMe in einer im “American Journal of Psychiatry” ver√∂ffentlichten Studie auf seine Wirksamkeit hin untersucht. Menschen, denen verschreibungspflichtige Serotonin-Wiederaufnahmehemmer bzw. SSRIs verordnet wurden, k√∂nnen demnach auch von einer zus√§tzlichen Einnahme von S-Adenosyl-Methionin profitieren. Langzeitstudien zur Nutzen als Stimmungsaufheller und Antidepressivum fehlen jedoch bislang.

2002 waren bereits Literaturstudien √ľber die Dosierung von S-Adenosyl-Methionin unternommen worden. Wie das “American Journal of Clinical Nutrition” berichtete, war SAMe demnach wirksamer als die Placebos der Vergleichsgruppe. Mit S-Adenosyl-Methionin konnten Depressionen so wirksam behandelt werden wie mit trizyklischen Antidepressiva. Die verabreichten Tagesdosen lagen bei mindestens 200 und maximal 1.600 Milligramm S-Adenosyl-Methionin. Trotz dieser Festlegung wurden weitere Studien zum Thema angemahnt. Vor allem Langzeitstudien am Menschen gibt es bisher nicht.

Dosierung

Empfohlen wird, die Tagesdosis schrittweise zu erh√∂hen. Von anfangs eingenommenen 200 Milligramm kann ein Betroffener die Tagesdosis auf 800 Milligramm zweimal t√§glich steigern. Die Dosis S-Adenosyl-Methionin ist abh√§ngig davon, welche Beschwerden damit gelindert werden sollen. Bei Infusionen sollten √ľber acht Wochen 200 bis 400 Milligramm S-Adenosyl-Methionin injiziert werden.

Wechselwirkungen

Ohne Wissen des behandelnden Arztes sollte kein depressiver Mensch S-Adenosyl-Methionin in Selbstbehandlungs-Absicht zuf√ľhren – insbesondere dann nicht, wenn er bereits einen rezeptpflichtigen Serotonin-Aufnahme-Hemmer einnehmen soll. Allerdings gilt S-Adenosyl-Methionin als Nahrungserg√§nzungsmittel. Es ist daher frei verk√§uflich. Dennoch: Es kann zu unerw√ľnschten Nebenwirkungen kommen, wenn S-Adenosyl-Methionin und ein Serotonin-Aufnahme-Hemmer zeitgleich eingenommen werden. Zu den h√§ufigen Nebenwirkungen von S-Adenosyl-Methionin geh√∂ren Mundtrockenheit, Schwindel, Durchfall oder Schlaflosigkeit.

SAMe kann au√üerdem zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten f√ľhren. Insbesondere Patienten, die einen Blutverd√ľnner einnehmen m√ľssen, unterliegen erh√∂hten Risiken f√ľr Wechselwirkungen. Sie haben eine stark erh√∂hte Blutungsneigung.

Lavendel

Lavendel (Lavendula angustifolia) ist als Monopr√§parat – √§hnlich dem Baldrian – nicht unbedingt als nat√ľrlicher Stimmungsaufheller anzusehen. In Kombination mit Passionsblume, Johanniskraut, Hopfen, Melisse oder anderen Kr√§utern kann Lavendel jedoch auch stimmungsaufhellend und anti-depressiv wirken. Gleiches gilt f√ľr Pr√§parate, in denen Lavendel zusammen mit Rosenwurz-Extrakt, Schwarzbohnen-Extrakt, der Aminos√§ure Theanin, Ashwagandha oder 5-HTP verarbeitet wurde.

Ob jede Zusammenstellung mit Lavendelextrakt als Zutat in diesem Kontext gleicherma√üen wirksam ist, ist schwer zu beurteilen. Letztlich ist es wahrscheinlich das Johanniskraut, das stimmungsaufhellend wirkt. Es wird in seiner Wirksamkeit jedoch vom beruhigenden Lavendel unterst√ľtzt. Lavendel-Extrakt hat bei oraler Einnahme einen erwiesenen Effekt. Er f√∂rdert die seelische Ausgeglichenheit und sorgt f√ľr Angstl√∂sung und innere Beruhigung. Insofern ist es glaubhaft, dass Lavendel-Extrakt in einem Kombinationspr√§parat zum Stimmungsaufheller werden kann.

Lavendel Kapseln und √Ėl

Die meisten mit Lavendel-Extrakt hergestellten Stimmungsverbesserer sind in Kapselform zu haben. √Ątherisches Lavendel-√Ėl ist ebenfalls erh√§ltlich.

Lavendel Wirkweise und Dosierung

Lavendel-Extrakt wirkt beruhigend auf die Nerven. Zusammen mit Johanniskraut, Gr√ľnteeextrakt und anderen Zutaten k√∂nnen bestimmte Wirkungen betont werden. Mal geht es um mehr innere Ruhe, mal um bessere Konzentrationsf√§higkeit, mal um depressive Verstimmungen bei einer Di√§t, oder um eine st√§rkere antidepressive Wirkung wegen einer Winterdepression. Entsprechend der gew√ľnschten Wirkung wird der Lavendel-Extrakt mit anderen Substanzen kombiniert. Die Dosierung richtet sich nach der Packungsaufschrift. Sie ist von Pr√§parat zu Pr√§parat unterschiedlich.

Studien zu Lavendel: angstlösend und und antidepressiv

Bisher existieren √ľber die Wirkungen des Lavendels als Stimmungsaufheller keine Studien am Menschen. Gehandelt werden im Allgemeinen die Bl√ľten, √§therisches Lavendel√∂l sowie Lavendel-Extrakt in Kapselform. Bei einer t√§glichen Einnahme wirken 80 Milligramm Lavendel√∂l angstl√∂send, antidepressiv, leicht sedierend sowie krampfl√∂send. Explorative Studien wiesen nach, dass die angstl√∂sende Wirkung von oral eingenommenen Lavendel√∂l-Kapseln besser war als die Placebos, die einer Kontrollgruppe verabreicht wurden. Die erzielten Wirkungen waren √§hnlich wie die Folgen einer Verabreichung von Benzodiazepinen.

Kontraindikationen und Nebenwirkungen

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass Lavendel√∂l-Kapseln wegen des enthaltenen Sorbitols bei einer Fruktose-Intoleranz nicht verwendet werden d√ľrfen. Au√üerdem ist die Einnahme von Lavendel√∂l-Kapseln bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren kontraindiziert. Schwangere oder stillende Frauen sollten ebenfalls keine Lavendel√∂l-Kapseln verwenden.

Wechselwirkungen von Lavendel-√Ėl k√∂nnen potenziell mit Barbituraten oder Benzodiazepinen vorkommen. √úberdosierungen sind zu vermeiden. Sie k√∂nnen entstehen, wenn jemand die Einnahme vergessen hat und dann die doppelte Dosis einnimmt. Eine √úberdosis Lavendel-√Ėl kann zu √úbelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall, Benommenheitsgef√ľhlen und Krampfanf√§llen f√ľhren.

Wissen sollten die Verwender auch, dass der Konsum von Milch oder Alkohol die Aufnahme des Lavendel-√Ėls verbessert. Es kann in der Folge zu einer zu schnellen Aufnahme des Pr√§parats, und nachfolgend zu Aufsto√üen oder √úbelkeit kommen.

Wirkungsdauer

Die Wirkungsdauer ist von Pr√§parat zu Pr√§parat unterschiedlich. Sie kann au√üerdem durch verschiedene Faktoren verk√ľrzt oder verl√§ngert werden, wie am Beispiel Milch und Alkohol bereits angedeutet wurde. Die Einnahmehinweise auf der Packung sind zu beachten.

Omega 3 Fettsäuren

Dass Omega-3-Fettsäuren in Bezug auf die Herzgesundheit eine bedeutende Rolle spielen, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass Omega-3-Fettsäuren auch als Stimmungsaufheller wirken und eine antidepressive Wirkung haben können. Omega-3-Fettsäuren sind essentielle Fettsäuren. Ohne diese kann der menschliche Organismus seine normalen Funktionen nicht aufrechterhalten.

Da der Organismus von Menschen diese Fetts√§uren nicht selbst herstellen kann, m√ľssen sie von au√üen √ľber die Nahrung oder als Nahrungserg√§nzungsmittel zugef√ľhrt werden. Ohne das w√§re ein Wachstum nur ebenso eingeschr√§nkt m√∂glich wie viele neurologische Funktionen. Nat√ľrliche Quellen f√ľr Omega-3-Fetts√§uren sind fetthaltiger Fisch, manche Speise√∂le von N√ľssen und manche Pflanzen√∂le.

Omega 3 Kapseln

In den meisten F√§llen werden Omega-3-Fetts√§uren in Weichkapseln verkauft. Manchmal findet sich aber auch ein Omega-3-√Ėl ohne die Kapselumh√ľllung im Handel. Das betrifft meist nur die Alpha-Linolens√§ure, also die veganen Omega-3-Fetts√§uren aus Pflanzen.

Omega 3 Studien bei Depressionen

Einige Studien deuten an, dass durch die zusätzliche Einnahme von Omega-3-Fettsäuren Depressions-Symptome gelindert werden können. Andere Studien bestätigen das aber nicht. Daher ist die momentane Studienlage nicht ausreichend, um einen sinnvollen Schluss daraus zu ziehen.

2003 ergab eine im Bereich der europ√§ischen Neuropsycho-Pharmakologie ausgef√ľhrte Studie, dass depressive Menschen unter Zufuhr von Omega-3-Fetts√§uren in Kapseln weniger oft depressiv waren. M√∂glicherweise kann daraus der Schluss gezogen werden, dass die zus√§tzliche Versorgung mit Omega-3 Fetts√§uren vorteilhaft sein kann, wenn depressive Menschen bereits mit Antidepressiva versorgt werden m√ľssen.

Eine Literaturstudie von drei wichtigen Omega-3-Studien aus dem Jahr 2009 ergab zudem, dass die Versorgung mit entsprechenden Nahrungserg√§nzungsmitteln gegen√ľber einer Placebo-Gruppe bessere Ergebnisse bei depressiven Kindern und Erwachsenen zeigte. Sp√§tere Studien belegten das aber nicht. Es wurde festgestellt, dass die Probandengruppen bei diesen Studien meist viel zu klein gewesen waren und dass die Studiendauer nicht ausreichte. Es mangelt auch heute noch an ausreichenden seri√∂sen Studien mit hohen Probandenzahlen und langer Dauer.

Nahrungsergänzung mit einem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren wird meistens aus Fisch, Algen, Krill oder Pflanzen hergestellt. Bei der Herstellung aus Fisch liegen die Eicosapentaensäure (EPA) und die Docosahexaensäure (DHA) als Omega-3-Fettsäuren vor. Stammen die Omega-3-Fettsäuren jedoch aus Pflanzen, handelt es sich um die Alpha-Linolensäure (ALA). Daraus folgt, dass es sinnvoll wäre, eine Versorgung mit beiden Arten von Omega-3-Fettsäuren sicherzustellen.

Dosierung

Beide Arten von Omega-3-Fetts√§uren werden bei Depressionen eingenommen. Bereits ein Gramm aus Fisch hergestellte Omega-3-Fetts√§ure kann die Symptome einer Depression abmildern. Das “National Institute of Health” (NIH) stellt fest, dass die t√§gliche Einnahme von maximal 3 Gramm Omega-3-Fisch√∂l keine Nebenwirkungen zeitigt. In der amerikanischen Mayo Klinik werden Depressionen mit einmalig eingenommenen Dosen von 1.000 Milligramm Fisch√∂l mit EPA in Kapselform behandelt.

Wechselwirkungen

Auch wenn au√üer gelegentlichem Aufsto√üen nach Fisch√∂l keine Nebenwirkungen bekannt sind, kann es zu Wechselwirkungen oder Einflussnahmen mit anderen Medikamenten kommen. Bekannt sind beispielsweise Wechselwirkungen mit der Antibaby-Pille und manchen Bluthochdruck-Medikamenten. Bei Menschen, die Blutverd√ľnner einnehmen m√ľssen, kann die zus√§tzliche Verabreichung von Omega-3-Fetts√§uren zu einer erh√∂hten Blutungsneigung f√ľhren.

Es gibt allerdings auch positive Effekte, wie ein 2009 ver√∂ffentlichter Artikel aus dem “Journal of Clinical Psychiatry” besagt. Demnach k√∂nnen Omega-3-Fetts√§uren andere Therapien unterst√ľtzen. Zugleich wird aber festgestellt, dass Omega-3-Fetts√§uren nach bisheriger Beweislage nicht als alleiniges Mittel gegen Depressionen wirksam seien. Als Begleitbehandlung sind sie sinnvoller eingesetzt. Depressionen sind in ihrer Auswirkung auf Betroffene zu gravierend, um sie einer Selbstbehandlung zuzuf√ľhren. Auch bei leichten bis mittelschweren Depressionen sollten Omega-3-Fetts√§uren nicht ohne Wissen des behandelnden Arztes eingenommen werden.

Ein Hinweis zur Qualität der Omega-3-Fettsäuren sei hier noch angebracht: Fischöl-Fettsäuren werden schneller ranzig als Krillöl-Kapseln.

B-Vitamine

B-Vitamine sind unerl√§sslich f√ľr den Gesunderhalt. Unter anderem h√§ngt die Gesundheit des Gehirns von ihnen ab. Besonders wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit den Vitaminen B12 und B6. Diese beiden B-Vitamine sind daf√ľr zust√§ndig, die Stimmung und entsprechende Gehirnfunktionen positiv zu beeinflussen.

Bei Menschen, die an Depressionen leiden, sind die B-Vitamine auffallend oft nur in geringen Mengen im Blutserum vertreten. Wer depressiv ist, sollte also einen Bluttest vornehmen lassen. Er sollte den Vitamin-B-Status √ľberpr√ľfen lassen. Ist der Status zu niedrig, kann eine Substitution mit B-Vitaminen helfen.

Als nat√ľrliche Quellen f√ľr B-Vitamine dienen beispielsweise tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Milchprodukte oder Eier. Veganer sind folglich schneller von einem Mangel an B-Vitaminen betroffen. Um nicht an Depressionen zu erkranken, wird vegan lebenden Menschen eine dauerhafte Substitution mit Vitamin B 12 bzw. einem Vitamin-B-Komplex empfohlen.

Vitamin B Kapseln, Dragees, Tropfen, Sprays und Tabletten

Vitamin B gibt es in verschiedenen Formen. B-Komplexe liegen als Dragees, Tropfen, Sprays, Lutschtablette und Tabletten vor. Sie k√∂nnen in Form von konzentrierten Vitamins√§ften, als leicht einzunehmender Stick mit pulverf√∂rmigen B-Vitaminen oder als Vitamin B-12-haltige Zahnpasta zugef√ľhrt werden.

Wissen sollten die Verwender, dass nicht alle Anteile eines Vitamin B-Pr√§parates vollst√§ndig vom Organismus aufgenommen werden. Sinn und Unsinn mancher Pr√§parate l√§sst sich schon in der Zugabe von Farbstoffen, S√ľ√üungsmittel bzw. S√ľ√üstoffen sowie k√ľnstlichen Aromen ablesen. Je nat√ľrlicher und hochdosierter das Vitamin B-Pr√§parat ist, desto besser eignet es sich als Stimmungsaufheller mit antidepressiver Wirkung.

Vitamin B Studienlage

Was die Funktion als Antidepressivum oder Stimmungsaufheller angeht, ist die Studienlage √ľber Vitamin B bisher nicht eindeutig. 2005 wurden Studienergebnisse im “Journal of Psychopharmacology” ver√∂ffentlicht. Die Studie hatte ergeben, dass Kombinationen von Vitamin B-12 mit Fols√§ure Depressions-Symptome besser reduzieren kann, als Vitamin B 12 alleine. Andere Studien stellen solche Ergebnisse jedoch infrage.

Wenn die Schulmedizin Vitamin B zuk√ľnftig als Begleittherapie bei Depressionen begreifen soll, m√ľssen weitere Studien mit gro√üen Probandenzahlen durchgef√ľhrt werden.
Ohne eindeutige Studien-Ergebnisse wird Vitamin B in diesem Zusammenhang nicht als relevante Behandlungsoption oder Begleittherapie angesehen werden. Dennoch ist es f√ľr die meisten modernen Menschen sinnvoll, trotz eines √úberangebots an Nahrungsmitteln t√§glich ein Multivitamin- und Multimineral-Pr√§parat einzunehmen. In der Regel essen die Menschen zu wenig aus frischen Zutaten zubereitete oder roh verzehrte Gem√ľse und Obstsorten.

Dosierung

Bei Stimmungsschwankungen und depressiven Verstimmungen sind Vitamin B-Dosen von einem bis 25 Mikrogramm t√§glich sinnvoll. Von den amerikanischen “National Institutes of Health” (NIH) werden Erwachsenen Dosen von 2,4 Mikrogramm t√§glich empfohlen. H√∂here Dosen sollten unbedingt mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Neben- und Wechselwirkungen

Die Verträglichkeit von Vitamin B-Präparaten ist generell gut. Bei erhöhter Zufuhr kann es zu Durchfall, Juckreiz oder einer erhöhten Neigung zu Blutgerinnseln kommen. Solche Nebenwirkungen treten jedoch eher selten auf. Auch eine Substitution mit Vitamin B kann die Aufnahme anderer Medikamentenstoffe positiv oder negativ beeinflussen.

Weitere rezeptfreie Stimmungsaufheller in K√ľrze

Probiotika

Probiotika n√ľtzen in erster Linie der Darmflora. Doch dass das Darmbiom auch unsere Stimmungen beeinflusst, ist bekannt. Nicht umsonst sprechen Fachleute vom “Bauchgehirn”, einer eigenst√§ndig operierenden Funktionseinheit im Organismus. Probiotika k√∂nnen tats√§chlich die Darmflora g√ľnstig beeinflussen. Sie k√∂nnen dar√ľber auch die Stimmung verbessern.

Zugleich mit den Probiotika sollten aber immer auch Pr√§biotika und Lebensmittel mit viel resistenter St√§rke aufgenommen werden. Diese stellen die Nahrung der guten Darmkeime dar. Bei vielen Menschen ist die Darmflora durch eine zu eiwei√üreiche Kost, zu h√§ufig zugef√ľhrte Genussmittel wie Industrie-Zucker und Wei√ümehl-Produkte oder Alkohol zu Ungunsten der guten Darmkeine ver√§ndert. Das kann in der Folge zu depressiven Verstimmungen und schlechter Laune f√ľhren.

Juckbohnen

Juckbohnen wachsen in Teilen Afrikas, in Indien und im S√ľden Chinas. Als Pulver oder Extrakt in Kapseln dienen Juckbohnen als Nahrungserg√§nzungsmittel. Ein Inhaltsstoff der Juckbohne, das Levodopa (L-Dopa), ist eine Aminos√§ure. Diese ist ein Grundstoff, um Dopamin herzustellen.

Juckbohnenpulver oder -extrakte können folglich den Dopamin-Spiegel verbessern. Das kann Depressionen, die durch einen Dopaminmangel entstehen, entgegenwirken. Die Wirkung der Juckbohne tritt jedoch nicht schnell ein. Es bedarf einer Einnahmedauer von drei Monaten bei Dosen von 5 Gramm Juckbohnen-Pulver, bevor der Dopamin-Spiegel sich nennenswert erhöht hat.

Kurkuma

Im gelblichen Kurkuma-Pulver, bekannt aus Curry-Mischungen, ist eine Substanz namens Kurkumin enthalten. Die Wissenschaft geht davon aus, dass Kurkumin eine erh√∂hte Dopamin-Aussch√ľttung bewirken kann. Bisher best√§tigen das aber nur Kurzzeit-Studien mit zu geringen Probandenzahlen.

Demnach kann eine Dosis von einem Gramm Kurkumin je Tag einen stimmungsaufhellenden Effekt haben. Dieser soll höher sein, als der einiger anderer Medikamente, die häufig gegen Depressionen verordnet werden. Ob Kurkumin in diesem Sinne tatsächlich einen therapeutischen Nutzen hat, muss noch in Langzeitstudien mit ausreichen hohen Probandenzahlen verifiziert werden. Auch das Kurkumin benötigt eine relativ lange Anlaufzeit, bis ein erhöhter Dopamin-Spiegel im Hirn festgestellt werden kann.

Unstrittig ist die antioxidative und entz√ľndungshemmende Wirkung des Kurkumins. Empfohlen wird, Kurkuma-Extrakte mit dem Wirkstoff Piperin aus schwarzem Pfeffer zu kombinieren. Diese Kombination erh√∂ht die Bioverf√ľgbarkeit f√ľr das Kurkumin erheblich

Gr√ľntee-Extrakt

Gr√ľner Tee hat neben belebenden und antioxidativen Eigenschaften auch eine Erh√∂hung des Dopamin-Spiegels zur Folge. Der Grund daf√ľr ist in der darin enthaltenen Aminos√§ure L-Theanin zu suchen. Dieser Stoff beeinflusst im Gehirn die Aussch√ľttung einiger Neurotransmitter. Dieser Umstand wird durch mehrere Studien belegt. L-Theanin oder Gr√ľntee-Extrakt in Kapselform kann die Dopamin-Produktion im Gehirn stimulieren. Das wiederum bewirkt eine stabilere und positivere Stimmung. Es zieht zudem eine h√∂here Konzentrationsf√§higkeit nach sich.

Die hilfreiche Dosis L-Theanin liegt bei 200 Milligramm je Tag. Diese Dosis wird in Kapsel- oder Tablettenform einmal t√§glich zugef√ľhrt. Um sie in Form von Tee aufzunehmen, m√ľsste man viel zu viel Gr√ľntee trinken. Zudem w√§re eine Standard-Dosis schwer festzulegen, weil jede Gr√ľntee-Sorte unterschiedliche Mengen an L-Theanin enthalten kann.

Koffein

Koffein und Guarana beleben bekannterma√üen. Koffeinhaltige Nahrungserg√§nzungspr√§parate k√∂nnen aber auch die Aussch√ľttung von Botenstoffen wie Dopamin erh√∂hen. Daher gilt Koffein als nat√ľrlicher Stimmungsaufheller. Auch die Wissenschaft geht davon aus, dass Koffein als Inhaltsstoff in Nahrungserg√§nzungsmitteln in der Lage ist, die kognitiven F√§higkeiten √ľber eine Dopamin-Vermehrung positiv zu beeinflussen. Gr√ľntee, echter Kakao, Schokolade oder Kaffee k√∂nnen also durch ihren Koffeingehalt die Stimmung verbessern.

Problematisch ist nur, dass das Koffein auf Dauer immer h√∂here Dosen ben√∂tigt, um diesen Effekt zu bewirken. Der Organismus entwickelt bei l√§ngere Zufuhr eine Koffein-Toleranz. Sich manchmal in depressiven Episoden mit etwas mehr Koffein zu behelfen, ist daher in Ordnung. Eine dauerhafte Einnahme dieses nat√ľrlichen Stimmungsaufhellers ist jedoch nicht sinnvoll. Nahrungserg√§nzung wird mit Anfangsdosen von 50 Milligramm Koffein eingenommen. Die Tagesdosis kann bedarfsgerecht bis zu 150 Milligramm erh√∂ht werden.

Berberin

Berberin ist ein Pflanzenstoff, der in mehreren Pflanzen anwesend ist. Die chinesischen Mediziner verwendeten diesen Inhaltsstoff als erstes. Mittlerweile wird Berberin auch bei uns gesch√§tzt. Bekannt ist, dass Berberin zumindest bei Tieren eine erh√∂hte Dopamin-Produktion und -Aussch√ľttung bewirken kann. Beim Menschen stehen noch weitere Studien aus, die die Funktion des Berberins als Stimmungsaufheller best√§tigen.

Versuchsweise k√∂nnten Menschen, die an depressiven Verstimmungen leiden, 500 Milligramm Berberin √ľber drei Monate drei Mal je Tag in Kapselform aufnehmen. Auch hier dauert es eine l√§ngere Anlaufzeit, bis sich der Dopamin-Spiegel im Gehirn erh√∂ht hat.

Stiftung Warentest und √Ėkotest

Einen aktuellen Stimmungsaufheller Testbericht von Stiftung Warentest gibt es nicht.